Trauma und seine Folgen

 

Traumatisierungen und ihre Auswirkungen

Trauma gehört zu den großen Herausforderungen des Lebens!

So schön und aufregend das Leben sein kann, manchmal stellt es uns vor Herausforderungen, die wir nicht erwartet haben, die zu viel für uns sind und uns vollkommen überrollen.

Traumatisierungen werden oft noch völlig verkannt, weil die meisten Menschen (und oft leider auch noch Therapeuten und Ärzte) denken, dass nur Katastrophen, extreme Gewalt und ähnliche Dinge zu dramatischen Folgen für die Betroffenen führen können.

Leider ist es so, dass gerade frühkindliche Verletzungen während einer Zeit, an die wir uns nicht erinnern können, gravierende Folgen für Menschen haben können. Diese frühen Zeiten schlagen sich in unseren Beziehungsmustern, unserem Lebensgefühl und täglichen Verhalten nieder. Oftmals suchen Menschen verzweifelt nach einer Erklärung und glauben, dass es nicht an ihrer Geschichte liegen kann, weil ja nichts „schlimmes“ passiert ist. Das ist häufig ein Trugschluss. Babys können schon Todesangst bekommen, wenn ihre Bezugspersonen sie einfach schreien lassen…

Manche Dinge hinterlassen Spuren in uns, obwohl wir uns nicht einmal mehr erinnern können.

Stress, Verletzungen, Schock- und Entwicklungstrauma, Krankheiten und emotionale Verletzungen haben Auswirkungen auf unser Leben. Manchmal in Form von Ängsten, von Verhaltensmustern, die uns nicht gut tun und uns daran hindern unser Potential zu leben, uns mit uns selbst in unserem Körper wohl zu fühlen und in erfüllenden Beziehungen zu leben. Sie können uns das Gefühl geben zum Gefangenen unserer Vergangenheit zu werden.

Dein Körper ist wie ein Geschichtsbuch, deine gesamte Vergangenheit ist darin gespeichert.

Egal, wie viele Erkenntnisse du schon gesammelt hast und denkst, dass du deine Vergangenheit hinter dir gelassen hast, dein Körper erinnert sich immer.

Trauma und andere Verletzungen gehören zum menschlichen Leben dazu. Mit manchen Ereignissen kommen wir zurecht, andere hinterlassen uns so verletzt, dass wir Hilfe brauchen.

Traumatische Ereignisse und ihre Folgen sind jedoch definitiv kein „Todesurteil“ das dich dein Leben lang am Leben hindern muss.

Du bist nicht alleine.

Und du bist definitiv nicht krank, kaputt oder verrückt!

Erinnerungen sind wie eine Zeitbombe.
Prof. Dr. Barbara Kavemann

„Mit Trauma leben – Wege zu mehr Stabilität und Selbstregulation“

Zweimal im Jahr findet der Online Kurs „Mit Trauma leben“ statt. Du bekommst fundiertes Wissen und viele Übungen und Anleitungen, die dir helfen dich im Alltag besser zu regulieren und damit zu stabilisieren.

Keine Angst, im Kurs geht es nie um traumatische Inhalte und der Kurs ist auch frei von traumatischen Geschichten.

Die Verstärkung deiner Selbstregulation ist eines der wichtigsten und wertvollsten Dinge, die du für dich tun kannst.

Du findest alles über Trauma und seine Folgen auf meiner Seite: www.traumaheilung.de

Woran erkennt man ein Trauma

Oftmals fragen sich Menschen, ob sie etwas mit Trauma zu tun haben. Leider sind immer noch viele falsche Informationen im Umlauf und so denken viele, dass wenn man nicht im Krieg war oder eine Katastrophe erlebt hat, man auch kein Trauma haben kann. Das ist absolut falsch!